So fastet man bei uns

Hier erfahren Sie Schritt für Schritt, wie ein Fasten Urlaub am Tannerhof abläuft

So fastet man bei uns

Vorbereitung: So wird der Einstieg leichter - mit ein bis drei Entlastungstagen (z.B. Obst-, Kartoffel-, Gemüse-, Rohkosttag) vor Beginn des Fastens. Auch Kaffee und natürlich Alkohol sollten pausiert werden.

Arzttermin: Sollte an Ihrem ersten Fastentag stattfinden. Damit das Fasten für Sie eine gute Erfahrung wird, ist ärztliche Begleitung und Überwachung sinnvoll und notwendig.

Fastenbeginn: Nach dem Arzttermin bekommen Sie zum Abführen das berühmte Glaubersalz oder ein anderes Salz. Dadurch wird der Darm gereinigt und man hat weniger Hungergefühle. Bitte viel Trinken zum Ausgleich des Flüssigkeitsverlusts!

Fastenverpflegung: Das gibt's an Fastentagen -  morgens einen Kräutertee, mittags eine milde Gemüsesuppe ( zusätzlich kann man sich auch noch ein Tässchen Brühe holen), abends gibt es einen frisch gepressten Obst-, Gemüsesaft und/oder Buttermilch.

Trinkmenge: Insgesamt sollten es mind. 3 l sein. Kräutertees, Mineralwasser, gerne mal mit frisch gepresster Zitrone oder auch heißes Ingwerwasser. Das Trinken ist wichtig für den Kreislauf und zur Unterstützung der Entsäuerung über die Nieren.

So fastet man bei uns
So fastet man bei uns

„Umstellungstag“: So gegen den zweiten oder dritten Fastentag können Unterzucker-Symptome mit Schwächegefühl, Zittrigkeit, leichter Übelkeit und Kopfschmerzen auftreten. Ein kräftiger, kreislaufanregender grüner Tee mit Honig kann gut helfen.

Heuwickel: Der Heuwickel unterstützt unser anderes wichtiges Entgiftungsorgan: die Leber. Alternativ kann auch ein Wickel mit Wärmflasche erfolgen.

Einläufe: Zweimal in der Woche bekommen Sie einen Einlauf verabreicht. Das vor allem, um eine mögliche „Rückvergiftung“ durch die Gallensäuren zu vermeiden. Alternativ kann man auch wieder Salz einnehmen.

Basenpulver: Zum Ausgleich der beim Fasten vermehrt anfallenden sauren Stoffwechselprodukte hilft Basenpulver.

Bewegung: Maßvoller Sport ist für das Fasten sehr wichtig, weil dadurch weniger Muskulatur abgebaut wird. Außerdem entsäuern Sie zusätzlich durch die vermehrte Atmung. Es geht Ihnen beim Fasten also wesentlich besser, wenn Sie sich bewegen!

Begleitende Behandlungen: Unsere Fastenpakete enthalten Behandlungen, die passend zum Thema Ihren Kreislauf anregen, die Abwehrkräfte stärken und Ihre Entgiftungsorgane Haut, Nieren und Leber unterstützen. Natürlich können Sie auf Wunsch auch Ihr individuelles Behandlungspaket zusammenstellen.

So fastet man bei uns
So fastet man bei uns

Seele: Viele Faster erzählen von ihrer Fasteneuphorie. Es kann aber durchaus auch zähe Tage geben. Gönnen Sie Ihrer Seele während der Fastenzeit schöne Bücher, gute Musik, lassen Sie auch einmal bewusst Stille zu und nützen Sie die Gelegenheit, Bilanz zu ziehen.

Dauer des Fastens: Das hängt davon ab, wie viel Zeit Sie mitbringen und warum Sie fasten. Für den Erstfaster haben sich 7 Tage Fasten und 2-3 Tage Aufbau als optimal herausgestellt - somit 10 Tage.  Geht es beim Fasten um gesundheitliche Anliegen, ist es besser, auf mindestens 10 Tage reines Fasten zu kommen. 

Fastenbrechen und Aufbau: Der Apfel am Fastenbrecher-Tag symbolisiert das Kauen. Jeder Bissen sollte 30- bis 40-mal gekaut werden. Der Aufbau sollte ca. ein Drittel der Fastenzeit betragen und ist genauso wichtig, wie das Fasten selbst.

Und danach? Wenn es Ihnen um eine nachhaltige Ernährungsumstellung geht, wäre es schön, wenn Sie noch ein paar Tage Zeit hätten. Dann könnten Sie noch eine Weile mit der lowcarb Schlanken Tanne intelligent essen lernen. Eventuell wäre eine Einzel-Ernährungsberatung sinnvoll.

So fastet man bei uns