HOFKULTUR KONZERT | HACKLINGER

`FEINE WOHNZIMMERMUSIK´ mit Anschi Hacklinger (Klavier) , Marion Dimbath (Tuba) und Axel Blanz (Schlagzeug)

HACKLINGER spielt feinste Wohnzimmermusik mit Klavier, Tuba und Schlagzeug. Hat was von Filmmusik im Bayrischen Fernsehen, einer Prise Jazz, sehnsüchtigen Walzern und skurrilen Momenten, weil die drei es mit der Harmonie dann auch nicht übertreiben wollen. 

Und doch ist es eher leise Musik. Berührend. Herzerwärmend. Unspektakulär. Daraus spricht Hacklingers langjährige Erfahrung, dass das Wesentliche der Musik in der Stille zu hören ist und Melodien zaubern können, wenn die Musiker sich ihnen einfach zur Verfügung stellen. Nicht mehr und nicht weniger. Mit ihren beiden Kollegen hat sie dabei einen Glücksgriff getan. Sensibel und präsent begleiten sie Hacklingers Kompositionen, geben unbändige Kraft und Tempo, weil der Gaul halt doch manchmal mit ihr durchgeht und streicheln die Seele in den zarten Passagen. 

Das Trio präsentiert das aktuelle Live Album, das sie bei einem Hofkulturkonzert am Tannerhof aufgezeichnet haben. 

www.hacklinger.net

„Intimer geht’s gar nicht, schöner auch kaum“ Weilheimer Merkur

Anschi Hacklinger (Klavier | Komposition)
Marion Dimath (Tuba | Posaune)
Axel Blanz (Schlagzeug) 

DONNERSTAG, 29. OKTOBER  2020
Einlass 20:00 Uhr  | Beginn 20:30 Uhr 
22.- € Abendkasse | 18.- € Vorverkauf 
Telefon 08023-810 oder info@tannerhof.de

Hofkulturnewsletter |  Facebook | Instagram 

Bild: Andreas Hoernisch

Wann

29. 10. 2020

Wo

GROSSER SAAL

Kosten

22.- € AK | 18.- € VVK | Mitglieder Kultursprung e.V. 15.- €

Jetzt buchen!

Oder buchen Sie per Telefon unter: +49 (0)8023-810

Foto: Florian Reim

HOFKULTUR A CAPPELLA COMEDY | CASH N GO 2.0

“Unsere” Haus-und-Hof -a-cappella-Truppe! Oft kopiert, unerreicht ;-)
Wer sie noch nicht gehört hat: Unbedingt kommen! Gute Laune garantiert. 
Aber auch wer sie schon gehört hat: wieder kommen! 

CASH-N-GO  sind ein Phänomen: Bei kaum einem anderen A-cappella-Ensemble werden Zuhörer so leicht zu treuen Anhängern, die oft jede Gelegenheit wahrnehmen, immer wieder in den Genuss dieser außergewöhnlichen Gesangstruppe zu kommen. Wie erklärt sich diese Faszination auf ganze Familien vom Enkel bis zu den Großeltern, auf ganze Betriebe vom Azubi bis in die Chefetage?

Nun, es ist die Balance zwischen Anspruch und erstklassiger Unterhaltung, sie gelingt den sechs Musikern so selbstverständlich wie das Atemholen. Mal ernsthaft, mal (selbst)ironisch, immer leidenschaftlich und gesanglich brillant meistern die bei allem schauspielerischen Talent völlig unaffektierten Sänger die Herausforderung spielend, ihr Publikum ebenso zu berühren wie zu amüsieren. Diese gesunde Mischung aus intelligentem Humor und wahrem Können verleiht jeder ihrer Darbietungen eine kunstvolle Leichtigkeit. Langeweile ist hier garantiert fehl am Platz. Spontane Begeisterungsstürme, tosender Beifall und ein beschwingter Nachhauseweg sind so vorprogrammiert.

Seit 2002 stehen die Sängerin und Prophylaxehelferin Christina Bianco (Sopran), der Sänger und Hörgeräteakustiker Thomas Haala (Countertenor), der Sprachlehrer Wayne Wegener (Tenor), der medizinische Gutachter Thomas Steingruber (Bariton) und der Außendienstmitarbeiter Markus Schmoll (Bass) gemeinsam als CASH-N-GO auf der Bühne. Der Psychologie-Student Julian Dempf (Tenor) ist seit 2019 dabei (als Nachfolger des Gründungsmitglieds Martin Seiler). So unterschiedlich die Persönlichkeiten sind, so unverwechselbar und stimmig ist ihr Ensembleklang. Sie fungieren als homogene Einheit, und doch glänzt jeder auch solistisch. Ihr durchweg von Seiler, Wegener, Bianco und Dempf arrangiertes Repertoire erstreckt sich von Neuinterpretationen temporeicher Rock-, Pop- und R&B-Hits über launige Schlager bis hin zu emotionalen Balladen und anspruchsvollem Jazz. Engagiert werden sie regelmäßig zu diversen Kulturtagen, Festivals, Bällen, Dinner-Abenden, Radio- und TV-Sendungen, öffentlichen und privaten Anlässen sowie Firmenveranstaltungen. Des Öfteren sind sie jedoch auch selbst als Gastgeber in Erscheinung getreten, wie etwa bei ihrer Konzertreihen „CASH-N-FRIENDS“ oder „Augsburger A-cappella- Weihnacht“. Längst dem Stadium eines Insidertipps entwachsen, haben sie sich zum musikalischen Aushängeschild Augsburgs entwickelt und in der vordersten Reihe der europäischen A-cappella-Szene etabliert.

Neben beeindruckender Gesangskultur auf höchstem Niveau punkten die Klangkünstler vor allem auch durch ihre abwechslungsreiche, lockere und kurzweilige Show. Hintergründig witzige Mimik und Gestik und die unaufdringliche, urkomische Choreografie lassen ihren Zuhörern wenig Zeit zum Durchatmen. Doch nicht nur musikalische Höhepunkte hat ihr Programm am laufenden Band: Dazwischen sorgt die pointenreiche und über weite Strecken freie Moderation der Bandmitglieder für erfrischend komödiantische Momente. Voller Improvisationstalent und Spielfreude nehmen sich die aufgeschlossenen Sympathieträger selbst oder gegenseitig aufs Korn, beziehen sich auf tagesaktuelle Themen und regionale Gegebenheiten. Deshalb ist kein Konzert wie das andere, nie ist man vor Überraschungen sicher. Mit wachen Augen und Ohren nehmen die sechs ab dem ersten Song Kontakt zum Auditorium auf. Ihre ehrliche und unangestrengte gute Laune schwappt so ungebremst über die Bühnenkante, dass sie bereits nach wenigen Minuten eine Verbindung zu ihren Gästen herstellen können, wie man sie selten findet. Mit viel darstellerischem Witz und Charme schaffen es die Stimmakrobaten so, Jung und Alt gleichermaßen in ihren Bann zu ziehen und perfekt zu unterhalten. Das beweisen nicht nur zahlreiche Auszeichnungen, die CASH-N-GO von Jurys nationaler und internationaler Wettbewerbe verliehen wurden (darunter erste, zweite und dritte Preise, Golddiplome und Special Awards). Besonders signifikant ist die Tatsache, dass die Gruppe bereits bei drei Contests zum Publikumssieger gekürt wurde.

Den Konzertbesucher erwartet ein berauschendes Fest für Auge, Ohr, Herz und Zwerchfell, zum Staunen, Zurücklehnen und Genießen. Wer einmal einen Auftritt von CASH-N-GO erlebt hat, wird ihn nie vergessen.

CASH-N-GO ist beste Unterhaltung auf höchstem Niveau!

www.cash-n-go.de

 

FREITAG, 16. OKTOBER 2020
Einlass 20:00 Uhr  | Beginn 20:30 Uhr 
25.- € Abendkasse | 22.- € Vorverkauf | Mitglieder Kultursprung e.V. 15.- €
Telefon 08023-810 oder info@tannerhof.de

Hofkulturnewsletter | Facebook | Instagram

Wann

16. 10. 2020

Wo

GROSSER SAAL

Kosten

25.- € AK | 22.- € VVK | Mitglieder Kultursprung e.V. 18.- €

Jetzt buchen!

Oder buchen Sie per Telefon unter: +49 (0)8023-810

HOFKULTUR | OPEN AIR UNTERM APFELBAUM | MAXI PONGRATZ

HOFKULTUR | OPEN AIR UNTERM APFELBAUM | MAXI PONGRATZ

MAXI PONGRATZ Akkordeonspieler, Sänger und Liedschreiber von Kofelgschroa. Einfach gut!
 

Die dadaistischen und manchmal fast valentinesken Texte, schon immer Maxis große Stärke und ein unverwechselbares Element in seiner Musik, ziehen sich durch seine Songs. Sein Blick auf die Banalitäten des Alltags, seine oft überraschende Sichtweise mit der er so umwerfende Bilder zeichnen kann - ganz gleich, ob es um die eigenen Widersprüche, die verschiedenen Varianten des Gärtnerlebens oder die Begegnung mit einer Leiche an einem sonnigen Sonntagmorgen geht. Maxi Pongratz versteht es wie wenige andere, mit dem Blick in seinen Kosmos die Menschen zu berühren, sie zum Lachen und zum Weinen zu bringen.
 
So steht er dann da, mit Akkordeon, Orgel & Klavier - und man staunt, wie intensiv seine Songs so pur und schnörkellos daher kommen. Dabei stellt man fest, dass nichts fehlt, dass Maxi Pongratz Solo locker die Bühne füllt und jedem der dabei sein kann, einen wunderschönen, nachwirkenden Abend beschert.

www.maxipongratz.com


„…natürlich gibt es auch wieder die typisch lakonischen Daseinsbetrachtungen, die davon künden, dass Maximilian Pongratz eine angenehm andere Definition von Zeit, Dringlichkeit und Notwendigkeit als viele andere Menschen seiner Generation hat.“ 
– Rolling Stone

„..Das Maxi-Pongratz- Akkordeon leiert ergreifend und plötzlich entwickelt das eine Schönheit, die’s nicht nur ums Herz ganz warm werden lässt, sondern auch ums Hirn.“ 
– Süddeutsche Zeitung

„…Man kann Tanzen und schmelzen. Die schräg polternde Poesie der Texte passt wunderbar zur herzzerreißenden Lieblichkeit der Melodien.  Das Leben ist so schön, wenn man das hört.”
– Abendzeitung München

 „... So raubeinig, authentisch und groovy hat kaum jemand das Lebensgefühl zwischen Berufsbucklerei, Biergarten und Berg bespielt.“ 
– Musikexpress

MAXI PONGRATZ 

Auf Wunsch der Eltern zum Gärtner ausgebildet – immerhin war der Vater Trachtenvereinsvorstand –, tauscht Maxi Pongratz noch als Teenager Harke gegen Akkordeon und zieht mit letzterem erst von Wirtshaus zu Wirtshaus und dann, gemeinsam mit den Brüdern Martin und Michael von Mücke sowie dem gleichgesinnten Matthias Meichelböck, von Bühne zu Bühne. In ihrem Heimatort Oberammergau sorgt ihre Version der traditionellen Blasmusik bald schon für einen Auf-‚schroa‘ – denn was mit der ‚Stubenmusi‘ begann und wogegen in Rock-Cover Bands rebelliert wurde, fand in der Gruppierung ‚Kofelgschroa‘ endlich ein eigenes Gewand. Das ureigene ‚rakata-rakata‘-Akkordeonspiel von Maxi Pongratz, seine Kompositionen und nicht zuletzt seine dadaistisch- und valentinesk genannten Texte prägen Sound- und Erscheinungsbild der Band dabei von Anfang an.

In seinen Anfangsjahren als Musiker hat Pongratz noch Apfelstrudel im Hofbräuhaus gebacken, die Kandahar-Ski-Abfahrt für den Weltcup präpariert oder ist als Don Quijote mit dem Wandertheater durchs Land gezogen. Später war er dann ein Bruder Jesu während der Passionsspiele 2010 in Oberammergau und hat an der Berufsfachschule für Musik in Altötting Klassisches Akkordeon studiert (das Ganze aber nicht abgeschlossen). Musikalische Reisen führten ihn durch Süd-, Ost- und Mitteleuropa, sowie in die Türkei, Südamerika und die Südlichen Staaten von Amerika (New Orleans! Austin!).

Mit Kofelgschroa veröffentlichte er drei Alben („Kofelgschroa“, „Zaun“ und „Baaz“), die alle  von Micha Acher („The Notwist“) produziert wurden. Im Dokumentarfilm „frei.sein.wollen“ (von Barbara Weber) war er mit den anderen Kofels zu sehen, in Josef Bierbichlers Kinofilm „Zwei Herren im Anzug“ zu hören.

 

DONNERSTAG, 30. JULI 2020
Einlass 20:00 Uhr  | Beginn ca 20:30 Uhr
22.- AK | 18.- VVK | 15.- Mitglieder Kultursprung e.V.
Karten unter 08023-810 oder info@tannerhof.de

Hofkulturnewsletter  | Facebook |  Instagram

Foto: Helle Tage Fotografie

Wann

30. 07. 2020

Wo

APFELBAUM | TERRASSE VOR DER ORANGERIE

Kosten

22.- € AK | 18.- € VVK | Für Mitglieder Kultursprung e.V. 15.- €

Jetzt buchen!

Oder buchen Sie per Telefon unter: +49 (0)8023-810

KULTURSPRUNG JAZZ | ANDREA HERMENAU & TIM COLLINS

KULTURSPRUNG JAZZ | ANDREA HERMENAU & TIM COLLINS

Die Pianistin und Sängerin ANDREA HERMENAU, die derzeit mit der Band DIE DREI DAMEN (Enja) auf sich aufmerksam macht, “gehört zu jenem neuen
deutschen Fräuleinwunder, das derzeit die Männerbastion Jazz schleift. Es
kommt hier zusammen, was sich in Jahren verdichtet hat: das harmonisch
versierte, melodisch getragene Klavierspiel; der immer mehr auf das
Wesentliche konzentrierte, sehr weiche und schöne Gesang; und schließlich
das staunenswert rhythmische Gefühl ...”
(Süddeutsche Zeitung)

Der wunderbare Vibraphonist und Ausnahmemusiker TIM COLLINS ist seit
einigen Jahren in München ansässig. Er spielte bereits mehrere von der
internationalen Presse hochgelobte CDs mit Top-Musikern wie Ingrid Jensen
oder Aaron Parks unter eigenem Namen ein und wurde dabei als “world-class
vibes player”
(CJSR Canada), “musician of fire” (Washington Post) und
“nothing less than exemplary” (Downbeat) bezeichnet.

Für ihr Duo haben Collins und Hermenau ihre Lieblings-Jazzstandards und
Eigenkompositionen ausgewählt und sie in ihre eigene moderne Ästhetik
gehüllt.

Die große Nähe ihres rhythmischen und harmonischen Verständnisses öffnet
die Tür, um sich ganz dem zentralen Aspekt des Abends zu widmen: pure,
kraftvolle Spielfreude! 

Bild: Sven Faller

DONNERSTAG, 16. JULI 2020
Einlass 20:00 Uhr  | Beginn 20:30 Uhr
22.- AK | 18.- VVK | 12.- Mitglieder Kultursprung e.V.
Karten unter 08023-810 oder info@tannerhof.de

*** Nur mit Reservierung *** Begrenzte Platzanzahl *** 

Hofkulturnewsletter  | Facebook |  Instagram

Wann

16. 07. 2020

Wo

GROSSER SAAL

Kosten

22.- € AK | 18.- € VVK | Mitglieder Kultursprung e.V. 12.- €

Jetzt buchen!

Oder buchen Sie per Telefon unter: +49 (0)8023-810

GALERIE IM TREPPENHAUS 1967 | WENIGER IST MEHR

GALERIE IM TREPPENHAUS 1967 | WENIGER IST MEHR

GRUPPENAUSSTELLUNG | WENIGER IST MEHR - DAS KLEINE FORMAT

VERNISSAGE 
SONNTAG 05.07.2020 | 16 bis 18 Uhr 
Mit Reservierung unter info@kultursprung.org

Einführung Ines Wagner, KulturVision e.V. 
Musik KREUZBERG 

 

Der Verein Kultursprung e.V. - Kunst und Soziales am Tannerhof hat befreundete Künstler eingeladen, sich am kleinen Format 30 cm x 30 cm zu versuchen. Die Galerie im Treppenhaus 1967 zeigt von 6. Juli bis 17. Dezember 2020 in einer Gruppenausstellung die Ergebnisse: Skulptur, Installation, Fotografie, Malerei und Grafik. Eine von Bérénice Salvan, Micol Krause und Nele von Mengershausen kuratierte, vielfältige Ausstellung voller Kontraste. 

 

MIT YVONNE ASCHOFF / HEIDRUN BAUMANN / KATHARINA BOURJAU / CLEMENS BÜNTIG / ANNEGRET BÜRGER / MIRIAM FERSTL / MASSIMO FIORITO / HAMED GHASEMI / KLAUS GOGOLIN / TUTTI GOGOLIN / HILLI HASSEMER / CORNELIA HEINZEL-LICHTWARK / BETTINA KRUGSPERGER / JAMES LÜRMAN / TATJANA NAAF VON SASS / BURKHARD NIESEL / BRIGITTE REUTER-LANKOWITZ / PETER RIPKA / SEBI TRAMONTANA / JULIAN VON MENGERSHAUSEN / MIRJAM VON MENGERSHAUSEN / NELE VON MENGERSHAUSEN / BRIGITTE WITZER

 

www.kultursprung.org

 

AUSSTELLUNG | 06.07.2020 bis 17.12.2020
TÄGLICH 10 bis 18 Uhr | Eintritt frei

GALERIE IM TREPPENHAUS 1967 
Tannerhofstr. 32
83735 Bayrischzell

Wann

06. 07. – 17. 12. 2020

Wo

Galerie im Treppenhaus 1967

Jetzt buchen!

Oder buchen Sie per Telefon unter: +49 (0)8023-810