Gegenwart mit Vergangenheit.

115 Jahre. Vier Generationen. Vier unterschiedliche Herausforderungen. Eine Familie.

  1. Die Hippies von Damals

    1905
    1905

    1905 erwarben der Lungenfacharzt Christian von Mengershausen und seine Frau Barbara ein leerstehendes Bauernhaus kurz oberhalb von Bayrischzell mit Austragshäusl, Backofen, Wiesen, Bergwäldern und einer Alm.

    Inspiriert von den Ideen der "Zurück zur Natur" Bewegung und PFARRER KNEIPPS NATURHEILKUNDE gründeten sie das Kurheim Tannerhof. Silesius' Spruch:

    "Mensch werde wesentlich"
     

    prägte ihre Welt- und Lebensanschauung.
    Der Natur am nächsten kam man in den frisch erbauten Lufthütten am Berghang und schon 1905 wollten die ersten Gäste in die Sommerfrische.

    1905
    1905
  2. Fasten und grüner Pionier

    1934 – 1972
    1934 – 1972

    1934 tritt die zweite Generation Johannes mit Ursula (gestorben 1955) und später Anneli an.

    Johannes als überzeugter Naturheilarzt brachte den Tannerhof schon vor dem 2.Weltkrieg zu landesweiter Bekanntheit.
    Nach dem Krieg 1953 wagte er einen mutigen Neubeginn mit dem Anbau eines Bettenhauses an die Alte Tann. Auch hier unterstützten schon Gäste in Form von finanziellen "BAUSTEINEN". Johannes führte mit Überzeugung

    das Buchinger Fasten
     

    auf dem Tannerhof ein und baute eine BIODYNAMISCHE GÄRTNEREI auf.
    In den späteren Jahren wurde Johannes mehr und mehr umwelt- und gesundheitspolitisch aktiv und war mit Mitte 70 begeistertes, frühes Mitglied der GRÜNEN in Bayern.

    1934 – 1972
    1934 – 1972
  3. Die bewegten Bewahrer

    1972 – 2004
    1972 – 2004

    Malte und Andrea von Mengershausen übernahmen ein florierendes Sanatorium für Naturheilverfahren. Das klassische Kurwesen hatte den Tannerhof damit fest im Griff.
    Beide wiederum Ärzte, setzten sie vermehrt auf Sport und Herz-Kreislauf-Training.

    Maltes Gymnastik war  berühmt 


    und Andrea wirkte als unermüdliche, liebevolle Seele für Gäste und Mitarbeiter.

    Ihr beider gestalterischer Schwerpunkt lag in der Bewahrung der Gebäude und dem behutsamen, bescheidenen Anpassen an die Zeit: Kleine Bäder in den Zimmern lösten die Etagenbäder ab.

    In den 1970ern entstand das Schwimmbad,


    das hinter der Orangerie neben dem Kaminzimmer liegt. Maltes Schwester Nele gestaltete das wunderschöne Canyonbild, geprägt von ihrem Leben in den USA.

    1972 – 2004
    1972 – 2004
  4. Neuanfang - zurück zu den Wurzeln

    2004 bis jetzt
    2004 bis jetzt

    2004 war ein klassischer Kurbetrieb nicht mehr zeitgemäß. Auch die Häuser des Tannerhofs bedurften einer Runderneuerung. Die 4. Generation Tannerhof-Mediziner Burgi und Roger wagten einen

    Neuanfang


    als Naturhotel & Gesundheitsresort und als "Versteck in den Bergen". Ihre Vision ist geprägt von den ursprünglichen Ideen der alten Generationen.

    In Zeiten von

    »oberflächlicher Wurschtigkeit«


    und Übermaterialisierung sehnt man sich nach Weniger statt Mehr. Der Mensch darf wieder wesentlich werden – mit moderner (aber liebevoller!) alpiner Architektur entstand der Tannerhof neu und erneut. Mit Fasten. Mit guten Behandlungen. Mit 100% Bio. 

    2004 bis jetzt
    2004 bis jetzt