05. July 2011  |  Burgi v. Mengershausen  |  0

Nun sind schon über 5 Wochen seit dem letzten Eintrag vergangen – die Zeit rast einfach zu schnell dahin. Hier sind wir also wieder – mit Nachrichten von der Baustelle. Zur Kompensation der langen Wartezeit mit vielen Fotos, denn es hat sich einiges getan.

Wir sind nun nach drei Monaten Bauzeit wirklich „mitten drin“! Und man merkt, dass es doch ein großer Unterschied ist zwischen den Vorstellungen im Kopf während der Planungsphase und jetzt in Realität. Im Kopf vorher passierte alles gebäudebezogen – in der Alten Tann dies, in der Neuen Tann jenes – aber irgendwie getrennt voneinander. Und nun vollzieht sich alles GLEICHZEITIG!!! Nahezu der ganze Tannerhof ist „hohl“ … eine beeindruckende Baustelle, aber nicht beängstigend.

Das spannende Thema Türme zuerst: Zwei stehen bereits in ihrer ganzen Höhe. Die durch die Zimmerer Vogt vorgefertigten Holzwände wurden sehr schnell aufgerichtet und nun thronen sie, sehr erhaben, oberhalb des Tannerhofes. Diese Woche werden die anderen zwei folgen, danach kommt die Außenisolierung und Verschindelung. Am Wochenende saßen wir im oberen Stockwerk vom Südturm und wollten nicht mehr weg. Der Blick über das Bayrischzeller Tal ist einfach zu schön! Jedes Zimmer hat neben der Freiluftloggia noch ein großes Panoramafenster – in dem Fall zum Wendelstein. Wir freuen uns sehr über diese neue Idee, auf dem Tannerhof zu wohnen – sind uns aber auch bewusst, dass die Türme (zumindest jetzt noch) polarisieren … Ein Bayrischzeller meinte: „Was baut ihr denn da für Voglhäusl?“

In der Alten Tann wurde das Erdgeschoss des Anbaus gerade fertig gemauert und die Decke zum oberen Stock vorbereitet. So langsam hat das was mit „Haus“ zu tun. Besonders nett sind die schräg zulaufenden Fensternischen der neuen Speiseräume – ganz im alten Stil. 

In der Neuen Tann wurde noch mehr entkernt … Aber jetzt sind wir schon wieder beim Aufbauen. Das abgeschlossene Treppenhaus wird gemauert, neue Leitungen werden verlegt – es geht aufwärts!

Das Badehaus bekommt eine neue Fichtenholzfassade und entwickelt sich zur bisher verkannten Schönheit … Im Saal wurden etwas kleinere aber viel stimmigere alte Kastenfenster eingebaut – mit der Balkendecke wird das richtig gemütlich. Die Fensterfront aus der Sauna passte sehr gut in die Öffnung des Fitnessraumes, der auch schon weit gediehen ist mit Deckenisolation in Trockenbau.

So läuft alles weiterhin sehr gut. Mehrere heftige Sommer-Unwetter haben wir auch ohne größere Schäden überstanden, was für ein Glück! 

Wir verbleiben mit gerade sonnigen Grüßen von der Baustelle

Ihre Burgi v. Mengershausen und Roger Brandes

Share this Post

Comments

Write Comment